Klenze aktuell Klenze aktuell Klenze aktuell KLENZE-GYMNASIUM MÜNCHEN
naturwissenschaftlich-technologisch



Pluskurs

Was ist ein Pluskurs?

Ein Pluskus ist ein besonderes zusätzliches Angebot des gymnasialen Curriculums und richtet sich an SchülerInnen, die über die normalen Lehrplaninhalte hinaus in einem Fach besonderes Interesse und besondere Begabung zeigen. Ihnen soll ermöglicht werden, nach eigenen Interessen jahrgangsübergreifend fachspezifische Inhalte zu vertiefen, Randbereiche des Faches zu erkunden, fachübergreifende Projekte zu konzipieren und kreativ zu arbeiten. Dies ist ohne feste Lehrplanvorgaben und in kleinen Gruppen möglich. Die Ergebnisse der Arbeit sollen im Jahresbericht der Schule dokumentiert werden.


Buchproduktion 2018

Schüler schreiben ein Buch. So lautete das diesjährige Projekt des Pluskurs’ Deutsch: „Kreatives Schreiben“. Zwölf engagierte Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen sechs bis zehn des Klenze-Gymnasiums widmeten sich während eines ganzen Schuljahres der spannenden und arbeitsintensiven Aufgabe, ein eigenes Jugendbuch zu verfassen und dieses dann mithilfe des GachenauVerlags  in den Buchhandel zu bringen.

 

Wie hat man sich diese anspruchsvolle Arbeit im Einzelnen vorzustellen? Zunächst ging es darum, sich in der Redaktion auf eine gemeinsame Haupthandlung mit interessanten Hauptpersonen sowie einem örtlichen und zeitlichen Rahmen zu einigen. Dann begann die eigentliche Textproduktion, bei der die Autoren ihre Handlungsidee für ihr jeweiliges Kapitel vor der Gruppe präsentierten und diese Idee nach vielfältigen und anregenden Diskussionen auch literarisch umsetzten. Viele kniffelige Fragen mussten dabei immer wieder geklärt und mancherlei inhaltliche Details passend zu der allmählich komplexer werdenden Handlung gestaltet werden, bis endlich zu Beginn des  neuen Jahres ein erster Entwurf unseres Buches fertig auf dem Tisch lag. Gemeinsam lasen wir uns nun alle entstandenen Kapitel in der vorgesehenen Reihenfolge gegenseitig vor. Und wieder mussten sich die Autoren den kritischen Fragen der gesamten Buchredaktion stellen und nicht selten noch einmal dazu bereit sein, ihre Texte ein letztes Mal zu überarbeiten. Dann war es endlich geschafft und wir konnten die Texte zum finalen Lektorat an den Verlag geben.

Jetzt stand uns eine neue Arbeitsetappe bevor. Denn wir durften den Verlag auch bei der Wahl des Schriftbilds für den Text sowie bei der Gestaltung des Buchcovers unterstützen.

Eine erste Probe bestand unser Jugendbuch im Mai während zahlreicher szenischer Lesungen in einigen Unterstufenklassen, die uns viel Applaus spendeten. Im Juli ging unsere Fantasy-Erzählung mit dem fertigen Cover sowie mit einem von uns selbst verfassten Teaser auf dem Buchrücken endlich in Druck und wir fieberten der Erscheinung unseres ersten eigenen Buches am Schulfest entgegen.

Während der Projekttage stellten wir noch Bauchläden und Badges her, um den Absatz unseres Werks am Schulfest anzukurbeln. Der Verkauf ist hervorragend gestartet!

Jetzt gibt es das Jugendbuch auch im Buchhandel ...

Und es gibt sogar ein Exemplar des Buchs zu gewinnen!

Wie?

Einfach das Rätsel ausdrucken, ausfüllen, und abgeben - viel Erfolg!


Diese Frage stand am Anfang unseres Projekts zur Wortkunde der deutschen Gegenwartssprache,

zu dem du hier die Präsentation mit statistischer Umfrage ansehen kannst. Es war gänzlich ungewohnt, sich über Wörter Gedanken zu machen, die du teilweise täglich mehrfach, teilweise nur selten zu hören bekommst und deren Bedeutung du manchmal nur ungefähr zu kennen glaubst. Wie solche Wortschatzerkundungsreisen im Einzelnen aussehen? Tja, dazu haben wir einen fachkundigen, dabei sehr anwendungsorientierten Vortrag einer Referentin von der Akademie der Wissenschaften gehört. Die Leiterin der Abteilung Althochdeutsches Wörterbuch hat uns anhand von für unsere Ohren heute fremd klingenden Wörtern, wie z.B. dem Verb huggen (= erinnern), genau erläutert, wie man mittels der Untersuchung von Texten aus alten Handschriften deren Bedeutung entschlüsseln kann und ihre Sprachgeschichte (Etymologie) über verschiedene Sprachstufen hinweg bis in die Gegenwartssprache (manchmal auch in Dialekten) nachvollziehen kann, z.B. ahd. diorna  (=junge Frau) bayr. Dirndl.

Die Projektarbeit hat viel Spaß gemacht und wir verstehen jetzt endlich, warum manche Wörter in verschiedenen Sprachen – in allerdings unterschiedlicher Lautung und Schreibung – vorkommen, wie etwa das deutsche Wort Herberge, das im Französischen auberge und im Italienischen albergo heißt.

Viel Spaß also mit unseren Lexikonartikeln und den Ergebnissen unserer Umfrage innerhalb der Klenze-Schulfamilie!


Big Challenge - Europäischer Wettbewerb 2017

Wettbewerb?!
... war kein Joke, wir war’n alle hellwach!

... und haben dennoch teilgenommen, wohl wissend, dass unsere Gewinnchancen weniger als 1% betrugen. Es galt, gegen mehr als 85 000 Wettbewerber anzutreten. Warum also? Das Thema hat uns interessiert: Man sollte das Bild „Das bunte Leben“ von Wassily Kandinsky, der um das Jahr 1900 zum Studium der Malerei von Sankt Petersburg nach München gekommen war, in Bezug zum heutigen Europa setzen. Wie ist das möglich? Diese Frage haben wir uns natürlich auch gestellt und dann hat sich die Sache verselbständigt, als Franz Kafka auftauchte ... Es war wirklich spannend, die aktuelle Flüchtlingskrise plötzlich aus einer völlig neuen Perspektive zu betrachten. Das war es wirklich wert!

Kathrin K., Niklas K. und Sophie W. aus dem Pluskurs Deutsch 2017

Übrigens: Wer unsere illustrierte Parabel „Öffne dich“ nachlesen möchte, kann dies hier tun.


Hörkrimi "Tatort Klenze"

It's crime time

Eine verstörende Botschaft auf dem Infoscreen in der Klenze-Aula gibt Rätsel auf. Nicht genug damit, dass die Computersoftware der Schule gehackt wurde. Jetzt meldet sich auch noch ein anonymer Täter zu Wort... David, der unangefochtene Boss der 8b, fühlt sich persönlich angegriffen. Ist diese Botschaft eine Kampfansage an ihn? Wird er von einem schattenhaften Gegner herausgefordert, den er bisher unterstützt hat? Fragen über Fragen...

 

Lass dich mitreißen in den Strudel und tauche ein in die dunkle Rätselwelt deiner Schule!

Kapitel 1:
Kapitel 2:
Kapitel 3:

Der Klenze-Song - Klenze kreativ

Die kreativen Köpfe unserer Pluskurs Schreibwerkstatt haben den bunten Garten der Lyrik erkundet und sich als inspirierte Texter und Songwriter versucht. Herausgekommen ist eine pikant arrangierte und musizierte Komposition, in der Schulrealität und mythisch-phantastische Traumwunschwelten zu einem dennoch lebensnahen und durchaus witzigen audiovisuellen Kunstwerk verdichtet wurden. Das ambitionierte Lyrik-Projekt hat viel Zeit beansprucht.

Also nicht verpassen! Welche Schule kann schon mit einem eigenen SchulSong aufwarten?

Man darf gespannt sein ...


Frau Kreim gratuliert den Siegerinnen

Sieg beim Wettbewerb "City Stories"

Teilnehmerinnen aus dem Pluskurs Deutsch gewinnen Hauptpreis!

Ein großartiger Erfolg für Amelie, Jeanne und Kathrin: Unter 400 Einsendungen haben die drei mit ihrem Beitrag "Nacktbraten - Münchner G'schichten vom Flaucher" einen Hauptpreis gewonnen!

Das Thema des Münchner Geschichtenwettbewerbs für kreative Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren lautete:
"Wahrhaftig…!" Wahre Geschichten haften an Orten, bleiben bestehen und werden niemals vergessen!


Stell dir vor, es ist kühl und du träumst von der Sommerhitze draußen an der Isar...
du freust dich darauf, endlich so schön knusprig braun zu werden, wie all die anderen Sonnenanbeter dort...
du bist eine Ranke, Schlanke, neu zugezogen aus Nürnberg, hast natürlich schon viel vom legendären Flaucher gehört und dass man sich da tatsächlich ganz offiziell hüllenlos bräunen darf...
Endlich ist es soweit, du legst dich neben ein paar ganz schön dralle, knallrote Münchner, die offensichtlich schon zu viel Hitze abbekommen haben... Nacktbraten an der Isar - ist eine wirklich witzige Glosse vom Grillen an der Isar...
erzählt aus der freudig gespannten Perspektive eines Nürnberger Bratwürstchens... mit tragischem Ende...

Das Klenze-Gymnasium gratuliert den Preisträgerinnen unter der Leitung von Frau Dr. Bulitta ganz herzlich!